Rückblicke

RÜCKBLICK AUFTAKTS-GOTTESDIENST

So war es bei unserem Auftakts-Gottesdienst auf der Dachterrasse des Generalkonsulats...

 

 

AUSFLUG ZUM ALKYONA BEACH

Vom 13.09. auf den 14.09.2019 waren wir mit den beiden Flüchtlingsfamilien, die unsere Gemeinde betreut, am Alkyona Beach. Wir danken ganz herzlich Karin und Fotis, die uns eine schöne Unterkunft gestellt haben und uns dieses tolle Wochenende ermöglicht haben.

 

 

Was für ein Vertrauen…

Der Abschlussgottesdienst für unsere Gemeinde vor der Sommerpause fand dieses Jahr am 23. Juni in wunderschöner Umgebung direkt am Meer in Epanomi statt.
Gastfreundlich hatte Hannelore Contogouris der Gemeinde ihr Haus und ihren Garten geöffnet. Die Besucher, die sich trotz der Hitze auf den Weg gemacht hatten, fanden hier unter schattigen Bäumen und nah am Meer erleichtert Abkühlung. Pastorin Brigitte Bittermann führte durch den Gottesdienst und machte in ihrer Predigt Mut, Vertrauen zu wagen, um lebendig zu bleiben.
Damit bezog sie sich auf die Losung des diesjährigen Kirchentags („Was für ein Vertrauen“ 2.Kön.18,19), der am selben Tag in Dortmund seinen Abschluss feierte. In der besonderen Stimmung der frühen Abendstunden und unter musikalischer Begleitung von Gitarre und Akkordeon wurden in diesem Rahmen sowohl 2 Mitglieder des alten Gemeindekirchenrats verabschiedet und die des neuen eingeführt und die Diakonin Julia Stoeckert und die Freiwilligen Vivien Konen und Paul Striefler wurden verabschiedet.
Sie hatten sich ganz hervorragend in die Gemeinde mit eingebracht und ihnen wurden viele gute Wünsche auf den Weg gegeben. Anschließend nahmen die meisten Gäste die Gelegenheit wahr- manche nach einem erfrischenden Bad im Meer-, den Abend bei Wein und reichlich Mitgebrachtem ausklingen zu lassen und gemeinsam Vertrauen zu wagen, um lebendig zu bleiben.
Dorothea Scharf-Loufakis

Leptokarya 2019

Nach einem ausgelassenen Wochenende sind wir nun wieder in Thessaloniki angekommen.
Mit knapp 60 Kindern waren wir wie jedes Jahr im schönen Ort Leptokarya am Fuße des Olymp. 
Wir hatten wunderschönes Wetter mit strahlend blauem Himmel und Sonnenschein.
Zusammen haben wir Fußball gespielt, Steine oder T-Shirts bemalt, getanzt und über die Bedeutung von Pfingsten gesprochen.

 

 

Vortrag: „Alles rund ums Testament“

Die Gemeinde hat mit der Rechtsanwältin Χρυσούλα Καφαλτζή –Ζίκου eine kompetente Beraterin gefunden, die am Offenen Gemeindenachmittag im Juni für die vielseitigen Fragen der interessierten Frauen zu uns gekommen ist.
Sie konnte in deutscher und griechischer Sprache Auskunft geben zu grundsätzlichen Fragen, die uns bei dem Thema Testament verunsichern. Eine grundsätzliche Beratung beim Erstellen eines solch wichtigen Schriftstückes war sehr hilfreich.
Wir erfuhren, welche verschiedenen Möglichkeiten wir haben, unseren letzten Willen so festzulegen, damit wir selbst und die bedachten Menschen ohne weitere Überraschungen, Fragen oder gar rechtliche Auseinandersetzungen davon profitieren können. Auch bei Unklarheiten bezüglich deutschem Recht kann Frau Καφαλτζή-Ζίκου behilflich sein. 17 Es war eine sehr interessante Auseinandersetzung mit dem Thema Testament und ich möchte alle ermutigen, eine so wichtige Angelegenheit ohne Scheu zu regeln.
Hemma Papathemelis 

Diasporatreffen im Mai 2019

Neben den Hauptamtlichen der Gemeinde und einigen Vertreterinnen der Gemeinde in Thessaloniki waren aus der Diaspora Kavala und Drama vertreten. Nach einer kurzen Information über die aktuelle Situation und anstehende Veränderungen in der Gemeinde widmeten wir uns dem Thema: „Ich träume eine Kirche!“ - Was erwarte ich von der Gemeinde? Was soll die Kirche mir geben? Auf bunte Zettel geschrieben bedeckten die Wünsche und Ideen schnell den ganzen Tisch.
Es ergaben sich die Schwerpunkte „Sorge um Nachwuchs und Zukunft“, „Begleitung und Hilfe im Alter und bei Bedürftigkeit“, „gemeinsame Aktivitäten“. Für die Gruppe Kavala-Drama haben wir uns ganz konkret Bibelnachmittage mit der Pastorin gewünscht und beschlossen, Leseabende im Garten wieder aufleben zu lassen. Und in meinen Notizen stehen zwei Gesprächsthemen für die nächsten Wochen: „Gebrauchsanweisung für mich“ und „Was soll auf meinem Grabstein stehen?“
Wir waren ein bisschen enttäuscht, dass aus den anderen Diasporagruppen niemand dabei war. Anscheinend ist unsere Gruppe die einzige, die sich wirklich als Teil der Gemeinde fühlt.
Corinna Loutsigka, Kavala 

Vortrag zur bilingualen Erziehung

Am Dienstag den 14.5.2019 hielt Frau Dr. phil. Elke Sturm-Trigonakis in der deutschen Gemeinde einen Vortrag zur bilingualen Erziehung. In dem Vortrag ging es darum, wie man sein Kind am besten zwei- oder mehrspraching erzieht und was die neuesten Studien zu dem Thema besagen. Frau Sturm-Trigonakis erzählte zudem welche eigenen Erfahrungen sie in ihrer Familie gemacht hat. Anschließend bekamen die Teilnehmer die Möglichkeit ihre eigenen Situationen zu schildern und Fragen zu stellen.
Insgesamt war es ein Vortrag, der sowohl einen theoretischen Anteil beinhaltete, aber doch hauptsächlich darauf beruhte, sich untereinander auszutauschen und sich Ratschläge einzuholen.
Wassiliki Bock

Frauenwandern am Olymp vom 3.5. bis 5.5. 2019

Eine bunte Gruppe hatte sich Freitagmittag vor dem Pfarrhaus zusammengefunden. Frauen aus Thessaloniki, Drama, Kavala und Deutschland fuhren zusammen nach Lithochoro in ein schönes Hotel oberhalb des Dorfes, welches Ausgangspunkt für unser Wanderziel sein sollte, die Enipea-Schlucht.
Am nächsten Morgen starteten wir vom Kloster Agios Dionysios aus zur Agio Spilaio, einer Felsengrotte, immer durch dichte Wälder in frischem Grün bis zum rauschenden Wasserlauf der Schlucht. Dagmar hatte uns zu Beginn mit ihren Aufwärmübungen fit für die vielen Auf- und Abs bei der Wanderung gemacht. Das 8 alte Kloster ist Anziehungspunkt nicht nur für Wanderer, sondern auch wieder Ziel vieler orthodoxer Christen. Ein faszinierender Ort mitten im Wald.
Nachmittags bekamen wir in einem Kräuterseminar die Namen, die Wirkungen und die Verarbeitung von einheimischen Heilpflanzen erklärt, mischten Bade-salz, Kräuteröl und Salben. Am Sonntag gingen wir die Schlucht vom unteren Teil bei Lithochoro an und immer wieder staunten wir und bewunderten den wunderschönen Ausblick umgeben von der viel-fältigen, teils bunten Natur um uns.
Wie schon zu Beginn, so beschlossen wir unser Zusammensein auf der schönen Platia im Kafenion und beim Abschied waren wir sehr dankbar, dass das Wetter uns wider aller Vorhersagen hold geblieben war.
Gisela Lautenschlager

Unsere Kranzbinderinnen

Eine kleine Gruppe unserer Kränzefreundinnen hat im Juni an einer Führung durch zwei Ausstellungen im Archäologischen Museum teilgenommen. Wir wurden von zwei reizenden akademischen Mitarbeiterinnen, der Kuratorin der Ausstellung, Styliana Galiniki und Chrysanthi Fotiadou, die ins Deutsche übersetzte, geführt.
Es war unglaublich interessant, was man so alles an Hintergrundwissen mitnehmen konnte. Weil es uns so gut gefallen hatte, hat Frau Fotiadou angeboten, uns im September wieder durch eine Ausstellung zu führen.
Wer Interesse hat an unserer Kränzegruppe mitzumachen, kann sich gerne bei mir melden.
Unsere Hauptarbeit ist in den letzten zwei Wochen vor dem Weihnachtsbasar, wo wir die Adventskränze herstellen. Im Laufe des Jahres versuchen wir immer uns zu verschiedenen kulturellen Anlässen zu treffen. Ausklingen lassen wir diese Events natürlich immer mit gemütlichem Beisammen-sein.
Birgit Willem